Der AdP e.V. - Mein Leben mit einer Krankheit

Direkt zum Seiteninhalt
AdP- Selbsthilfe
Hilfe durch Selbsthilfe
Seit nunmehr 2009 engagiere ich mich ehrenamtlich im Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.
 
Der Arbeitskreis der Pankreatektomierten e. V. (AdP) wurde 1976 von Betroffenen in Heidelberg gegründet und hat seinen Sitz in Bonn. Der gemeinnützige Verein steht unter der Schirmherrschaft der Stiftung Deutsche Krebshilfe (DKH) und wird auch von dieser umfassend gefördert.  Seit Beginn unterstützen Ärzte aller Fachrichtungen und Ernährungstherapeuten den AdP. Dem Verein gehören 1550 Mitglieder und 60 Regionalgruppen an. Er unterstützt alle Patienten, bei denen eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse vorliegt oder vermutet wird. Das Ziel des AdP ist die Förderung der Gesundheit und Rehabilitation von partiell und total Pankreatektomierten sowie nicht operierten Bauchspeicheldrüsenerkrankten unter besonderer Berücksichtigung der Krebspatienten und ihrer Angehörigen.
 
Jährlich erkranken inzwischen in Deutschland mehr als 19.000 Menschen an einem Tumor der Bauchspeicheldrüse. Daneben wird geschätzt, dass jährlich ca. 65.000(!) Menschen an einer chronischen Pankreatitis (chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung) in Deutschland erkranken. Seit 1979 ist der AdP ein eingetragener Verein.

Im Laufe seiner über 45-jährigen Geschichte hat der AdP mit der Hilfe von Ärzten verschiedener Disziplinen, Ernährungswissenschaftlern, Psychologen und Sozialexperten ein gut funktionierendes System der Hilfe nach beziehungsweise unter einer Erkrankung der Drüse entwickelt, das allseits Anerkennung findet.
Der AdP hat seit Jahren einen etablierten Stand im Spektrum von Selbsthilfegruppen in Deutschland.
Dabei bedarf der Inhalt, die Selbsthilfe Betroffener mit Pankreas assoziierten Erkrankungen, einem ganz besonders anspruchsvollen Herangehen. Dies liegt an der sehr spezifisch erforderlichen Expertise im Umgang mit Pankreaserkrankungen und Folgezuständen im Krankheitsverlauf oder im Zuge erfolgter (beispielsweise operativer) Behandlungen.
 
Die Notwendigkeit und gewachsene Bedeutung spiegeln sich in dem mehr als 45-jährigen Bestehen und sich stets verbreiternden Profil des AdP-Wirkens deutlich wider.

Denn:
 
Wir können mit eigenen Erfahrungen antworten, wir haben die Betroffenenkompetenz! Mitarbeit und Mitgliedschaft stehen allen betroffenen Patienten und Berufsgruppen offen, die sich mit den umrissenen Inhalten und Betrachtungsgegenständen assoziieren.

Sie interessieren sich für die Selbsthilfe des AdP? Mehr Informationen erhalten Sie mit dem Klick auf den Flyer oder besuchen uns im Internet unter: www.adp-bonn.de



Zurück zum Seiteninhalt